Rund um Photovoltaik und Energie

19. 12. 2022. Informationen zum Thema Photovoltaik

 

Neue Preiszonen: Muss Bayern bald mehr für Strom bezahlen?

26. Januar 2023. Weil es zu wenig Stromleitungen zwischen Nord- und Süddeutschland gibt, überlegt die EU eine Aufteilung Deutschlands in mehrere Preiszonen. In Bayern könnte der Strompreis dadurch steigen. Es gibt aber noch einen weiteren Vorschlag. - Die Energieminister der norddeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen forderten die Aufteilung der Strompreiszonen. Es sei den Menschen im Norden nicht zu vermitteln, warum sie für den schleppenden Ausbau von Windrädern und Stromnetzen in Bayern die Zeche zahlen sollten. Mitglieder der bayerischen Staatsregierung nannten den Vorschlag dagegen "absurd" und "unverschämt".

 

Photovoltaik: Änderungen bei der Steuer

5. Januar 2023. Umsatzsteuer, Einspeisung, Leistungsbegrenzung. Vier Dinge, die sich 2023 bei Photovoltaikanlagen ändern. Strom vom eigenen Dach: Photovoltaikanlagen sind für viele Hausbesitzer und Hausbesitzerinnen im vergangenen Jahr eine Option geworden. 2023 wird die Technik attraktiver. Was sich ändert. - Umsatzsteuer bei Neukauf, Erweiterung und Austausch fällt weg: Wer sich ab dem 1. Januar 2023 eine PV-Anlage auf, an oder in der Nähe seines Eigenheims installieren lässt, zahlt auf die Lieferung, den Erwerb und die Installation keine Umsatzsteuer. Bislang konnten sich Hauseigentümer die beim Kauf gezahlte Mehrwertsteuer nur erstatten lassen, wenn sie auf ihre Steuerbefreiung für Kleinunternehmer verzichtet haben. - Erträge aus Stromeinspeisung bleiben steuerfrei. Wer seinen PV-Strom, oder zumindest Teile davon, künftig einspeist, muss die daraus resultierenden Einnahmen nicht versteuern. - Höhere Vergütungssätze bei Einspeisung. Für alle Anlagen, die vom 30. Juli 2022 bis zum 31. Januar 2024 in Betrieb genommen werden oder bereits genommen worden sind, gelten neue, höhere Vergütungssätze für den eingespeisten Solarstrom.

6. Januar 2023. Strom vom Dach. Das ändert sich jetzt bei Photovoltaikanlagen

 

24. Dezember 2022  Kleine Solaranlagen auf eigenem Dach (in manchen Bundesländern Pflicht): Der Erlös für eingespeisten Strom ist steuerfrei, wenn er unter 10 kW liegt – aber bisher musste man auch dafür einen Antrag stellen ("Liebhaberei") – das soll jetzt vereinfacht werden, alle auf Nicht-Wohngebäuden installierten Anlagen bis 30kW werden antragslos rückwirkend zu Januar 2022 freigestellt, alle auf Wohngebäuden bis 15kW ebenso – Die Steuerbefreiung gilt unbabhängig vom Datum der Inbetriebnahme der Anlage (Morgenpost groß; S. 13). - Morgenpost zitiert nach Annette Ahme, am 24. Dezember 2022. -DM

 

Balkonkraftwerke

20. Dezember 2022  Abschaltvorrichtungen sind endlich vom Tisch. Besitzer von Minisolaranlagen für den Balkon können aufatmen: Denn die 70-Prozent-Regel trifft auf sie nicht zu. Im Klartext: Wer ein Balkonkraftwerk hat, benötigt keine Abschaltvorrichtung. Das machte Sven Giegold von den Grünen jetzt klar. Und auch die Bürokratie in Zusammenhang mit Solarenergie soll sich reduzieren. In einer Reihe von Tweets erklärt Sven Giegold (Die Grünen), welche rechtlichen Änderungen für Photovoltaik-Anlagen die Bundesregierung nun verabschiedete. Insgesamt neun Punkte veröffentlichte der Staatssekretär des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz über den Nachrichtendienst Twitter. - Es wird mir immer wieder aufs Neue bewusst, zu welch einem gigantischen Irrsinn der Deutsche fähig ist. Eine Schande! Endlich passiert aber was... -DM

 

 

Strom-Clouds

19. Dezember 2022. Im Sommer zu viel Solarstrom produziert? So nutzen Sie ihn im Winter – ohne Akku. Stand: 29. Oktober 2022. Wer eine eigene Solaranlage hat und Strom speichern möchte, der kann zum Beispiel einen Akku in den Keller stellen. Der reicht aber nur für sehr kurze Zeiten. Strom-Clouds bieten eine Alternative, bei der Sie hingegen auch Monate später den Strom abrufen können. Wie das geht, erklären wir Ihnen hier. Vor- und Nachteile der Strom-Cloud. Die wichtigsten Anbieter im Überblick. Die wichtigsten Fragen zur Stromcloud: Was kostet eine Strom-Cloud? Ist eine Strom-Cloud sinnvoll?

 

Die Senec-Cloud

19. Dezember 2022. Berechne hier ganz einfach dein passendes SENEC.Cloud-Basispaket. Anschließend kannst du den Vertrag zur SENEC.Cloud 3.0 direkt online abschließen. Hinweis: Die SENEC.Cloud kann nur in Verbindung mit einer Photovoltaik (PV)-Anlage gebucht werden.

 

Steuerrechtliche Betrachtung zum Cloud-Vertrag

19. Dezember 2022. Für den seltsamen Titel "Meine Lüge..." kann ich nichts - aber ansonsten gibt es hier einige ziemlich unbekannte steuerrechtlichen Erklärungen.

11 Solaranbieter

19. Dezember 2022. Wir haben 11 Solaranbieter getestet: Der Sieger ist ein alter Bekannter. Stand: 17. Dezember 2022. Welche Anbieter am besten abschnitten und in welchen Kategorien sie punkten konnten, erfahren Sie hier. Dazu eine Reihe von grundsätzlichen Informationen über PV-Anlagen.