Der Männerkreis beendet nach 20 Jahren seine Aktivitäten

15. Dezember 2022. Mit dem Beschluss vom 14. Dezember 2022 beendete der Männerkreis nach 20 Jahren seine Aktivitäten. Pfarrer i.R. Karl Heinz Schweizer hatte die Männer eingeladen und um möglichst vollzähliges Erscheinen gebeten, um die Sache ordnungsgemäß zum Abschluss zu bringen. Die Beendigung des Kreises wurde tatsächlich beschlossen. Der Abend wurde begleitet von Adventsliedern ("Macht hoch die Tür") und dem Lied des Dankes ("Nun danket alle Gott") mit KMD Siegfried Isken am Klavier und abschließend wohlschmeckendem Früchtebrot und Glühwein (Dieter Bürstner war aktiv in die Vorbereitungen eingebunden) wie es sich für eine Adventsfeier gehört. Trotz des wehmütigen Anlasses fand Pfarrer Schweizer am Ende eine Lösung, um den Abend mit einem hoffnungsvollen Ausblick zu beenden. Er wird dazu im kommenden Jahr zu einem Stammtisch einladen - wohl wissend, dass sich damit jeder Vergleich mit dem immer sehr anspruchsvollen Männerkreis ausschließt. Dieter Müller bemerkte mit abschließenden Worten des Dankes Richtung Pfarrer Schweizer: "Eines hat unsere Gruppenarbeit auch gezeigt: Wir passen zu einander!"

 

Pfarrer i.R. Karl Heinz Schweizer leitet das letzte Männerkreistreffen.

Hinweis: Sie können die Fotos (c) Dieter Müller durch Anklicken vergrößern.

Pfarrer Schweizer hatte zuletzt den Männerkreis interimsmäßig geleitet und gab einen Überblick über die Aktivitäten seit dem Jahr 2002. Er berichtete aus seinen Notizen von damals, und man hatte den Eindruck, dass die Gründerväter schon zu Beginn die richtigen Weichen gestellt haben, immer nah bei den Menschen, im christlichen Glauben verankert und immer anspruchsvoll. Vieles von den damaligen Zielen wurde tatsächlich umgesetzt. Dank und Anerkennung gelten deshalb in besonderer Weise dem Gründungsvorsitzenden Gerhard Stern.

In dessen Fußstapfen trat dann sehr erfolgreich Rolf Dörflinger, dem es gelang, das anspruchsvolle Niveau des Kreises über viel Jahre hochzuhalten. Als er dann aus gesundheitlichen Gründung die Leitung des Männerkreises abgeben musste, übernahm Pfarrer i.R. Schweizer interimsmäßig die Leitung, so dass der Kreis nicht kopflos wurde.

Während all der Jahre gab es Monat für Monat anspruchsvolle Referate, nicht nur zu kirchlichen Themen, sondern auch zu gesellschaftlichen, sozialen Dingen. Pfarrer Schweizer dankte in seiner Rede nicht nur den ehemaligen Vorsitzenden, sondern auch allen Mitgliedern, die aktiv am Leben des Kreises Anteil genommen haben, beispielsweise durch eigene Referate, als auch bei der Organisation und Vorbereitung der alljährlichen Ausflüge in die Region.

Das letzte Treffen des Männerkeises im Lutherhaus am 14. Dezember 2022

Die langjährigen Aktivitäten des Männerkreises der Luthergemeinde sind natürlich der Gemeindeleitung, sprich: dem Ältestenkreis, nicht verborgen geblieben. Es liegt ein bemerkenswertes Schreiben aus dem Ältestenkreis vor, das Pfarrer Schweizer den Männern komplett in der Sitzung vorlas und ihnen anschließend als Scan zur Verfügung stellte. Darin wird in liebenswürdiger, anerkennender Weise die Arbeit des Kreises gewürdigt und ein großartiger Vorschlag gemacht: Wie der Männerkreis in einem Gottesdienst nächstes Jahr von der Gemeinde Abschied nehmen kann (Einzelheiten sind noch zu klären). Die Männer hätten dies nicht erwartet, sie waren gerührt.

Pfarrer Schweizer zeigt das Foto: Der Männerkreis tagt im "Bären", im Sommer 2022

Pfarrer Schweizer schreibt in seiner Mail vom 15. Dezember 2022 an die Gruppenmitglieder "Es ist verständlich, dass es einer solch stabilen Gemeinschaft schwerfällt, einen Schlußstrich unter ihre Treffen zu ziehen." Und einen Tag später (Zitat): "Der Kreis war noch einmal zu seiner besten Form aufgelaufen, gesprächsfreudig, auch kontrovers, zuhörfähig, nicht verletzend, aufrichtig, stets konstruktiv. Es war einfach wunderbar, in welch offenem Geist und mit welch fröhlichem Stimmenklang wir auseinander gegangen sind! - Wir werden uns wiedersehen! Auf jeden Fall zu der Verabschiedung des Männerkreises im Gottesdienst mit Pfr. i.Pr. Mangold und zu einem Stammtisch." - Immerhin hat der Pfarrer mit der Art wie er das allerletzte "offizielle" Treffen leitete den Männern den Abschied leichter gemacht und einen hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft gegeben.                                  -Dieter Müller